Hunderassen Shetland Sheepdog

Shetland Sheepdog

Geschichte:
Seine genauen Ursprünge sind schwer zu rekonstruieren. Wahrscheinlich stammt der Sheltie vom Collie ab. Dann wurde er auf den schottischen Shetland-Inseln mit dem Yakkin - einem kleinen, isländischen Hund - gekreuzt, der mit Fischerbooten nach Shetland kam. Im 18. Jahrhundert war diese Rasse schon weitgehend gefestigt. Dank seiner guten Charaktereigenschaften und seiner ausgeprägten Persönlichkeit verbreitete sich der Sheltie recht schnell. Im Jahr 1906 gründete man den ersten Shetland Collie Club und 1913 den English Shetland Sheepdog Club. Ein Jahr später wurde die Rasse offiziell anerkannt.

Wesen, Haltung:
Heute besticht er vor allem durch sein Aussehen, doch man darf nie vergessen, daß er ein Schoßhündchen ist. Der Sheltie braucht die Arbeit. Er muß das Gefühl haben, daß er zu etwas gebraucht wird. Er erwartet Befehle und führt sie ohne Murren dankbar und aufmerksam aus. Es ist nicht richtig den Sheltie ausschließlich in der Stadt zu halten. Er braucht wenigstens Wochenendausflüge aufs Land. Tägliches Training härtet ihn ab und sorgt für eine gute Gesundheit. Er liebt die Konfrontation mit schwierigem Gelände und rauhem Klima.

Ernährung, Pflege:
Naßfutter mag der Sheltie lieber als Trockenfutter. Auf dem Speiseplan stehen Reis, Teigwaren, grüne Bohnen, Spinat sowie Fleisch.

Zwei- bis dreimal wöchentlich muß das Fell des Shelties sorgfältig ausgebürstet werden. Einmal baden im Jahr muß reichen, sonst wird sein üppiges Fell ruiniert und verliert den Glanz.

Widerristhöhe: Rüden bei 37 cm, Hündinnen 35,5 cm.

Gewicht: zwischen 7 und 8 kg.

Farbe:
Tricolor ( schwarz, lohrarben, weiß), rot, blue-merle, schwarz-weiß.

Durchschnittliche Lebenserwartung: 12 Jahre.

Andere Namen: Sheltie

zurück zur Übersicht