Hunderassen Deutsch Drahthaar

Deutsch Drahthaar

Geschichte:
Der Deutsche Drahthaarige Vorstehhund, wie er mit vollem Namen heißt, ist ein recht junges Produkt deutscher Jagdhundzucht und hat es innerhalb kürzester Zeit richtig weit gebracht. Sein geistiger Vater, der berühmte Kynologe Baron von Zedlitz-Neukirch (bekannt unter dem Namen Hegewald), traf erst um die Jahrhundertwende dir richtige Mischung aus Pudelpointer, Deutsch Stichelhaar, Griffon Korthals und Deutschem Kreuzhaar, hatte damit jedoch sein Ziel erreicht und einen außerordentlich leistungsfähigen Vorstehhund geschaffen.

Der Deutsch Stichelhaar war und ist vom Deutsch Drahthaar nur sehr schwer zu unterscheiden, er kann aber wohl zureicht als die ältere der beiden Vorsteh-Varianten angesehen werden. Nach er Revolution von 1848 - nachdem Jagdprivilegien und Großreviere abgeschafft worden waren - wurde der Hund allerdings recht selten. Dennoch konnte weiterhin gezüchtet werden, und 1882 wurde der Stichelhaarige Deutsche Vorstehhund offiziell anerkannt. Etwas später bekam er jedoch Konkurrenz: 1902 wurde ein Verein der Züchter von drahthaarigen Vorstehhunden gegründet. Heute ist dieser Verein der größte in Deutschland für Vorstehhunde.

Dank seiner vielen Vorfahren hatte der Deutsch Drahthaar eine Menge zu bieten und eignete sich zum Vorstehen, Apportieren, Ansitzen und Verbellen. Diese Qualitäten sprachen sich in ganz Deutschland schnell herum, und bereits im Jahr 1912 waren 700 Hunde ins Zuchtbuch des Rasseklubs eingetragen. Der Deutsch Drahthaar galt als Multitalent und größter Erfolg deutscher Hundezüchter. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen stieg der Bestand auf 18.000 Exemplare, und allein 1939 verzeichnete man 1.200 Geburten. Doch obwohl der Deutsch Drahthaar in seiner Heimat ein echter Knüller war, zeigte sich das Ausland lange Zeit wenig interessiert. Lediglich in den Vereinigten Staaten faßte der begabte Vierbeiner nach dem Zweiten Weltkrieg schnell Fuß. Mittlerweile hat sich die Situation jedoch geändert: Die Rasse ist auf der ganzen Welt bekannt und wird von Fachleuten hoch geschätzt.

Wesen, Haltung:
Das außergewöhnlich harte Fell dieser Rasse stellt für den Hund einen körpereigenen Schutzmantel dar: Weder Regen noch Kälte können ihm etwas anhaben, und auch bei seinen Streifzügen durch Wald und Feld verletzt er sich selten. Der Deutsch Drahthaar ist also gegen viele Widrigkeiten gefeit und kommt fast überall durch.

Der Deutsch Drahthaar ist drei in einem: Jagdhund, Familienhund und Sportler. Er ist ein Hund mit vielen Qualitäten. Einerseits ist er steht er bei der Jagd seinem Herrn immer bei und gibt sein bestes. Anderseits zeigt er als Familienhund Tag für Tag wie viel ihm seine Menschen bedeuten. Er spielt sehr gerne mit den Kindern und geht auch mit zum Schwimmen. Nur in seinen jungen Jahren kann man ihn manchmal vor lauter Schwung und Begeisterung gar nicht mehr bremsen.

Wenn sein Herr die Beute angeschossen hat, ist jetzt in dem Deutsch Drahthaar der Stöberhund gefragt. Er spürt die Beute auf, die er sie so schnell wie möglich apportieren muß. Hat er nicht genau gesehen, wo der erlegte Vogel vom Baum gefallen ist, richtet er sich nach den Angaben des Jägers und sucht beharrlich so lange, bis er die Beute schließlich gefunden hat.

Vor allem in Deutschland setzt man den Drahthaar auch ein, um verendendes Wild aufzuspüren. Hat beispielsweise ein Hirsch einen Schuß abbekommen, ist aber noch ins Dickicht geflohen, so muß der Hund ihn aufstöbern und verbellen, um dem Jäger seinen Standort anzuzeigen. Doch dieser Hund kann noch mehr: So lockt er auch den Hasen geschickt aus der Deckung und treibt ihn Herrchen genau vor die Flinte. ein sehr vielseitiger Hund, der sich dank innerer Lernbereitschaft gut ausbilden läßt. Er akzeptiert die Notwendigkeit einer Rangordnung, erkennt Herrchen als sein Leittier an, unterwirft sich und ist ständig bemüht, die in ihn gesetzten Erwartungen voll zu erfüllen. Der Deutsch Drahthaar ist äußerst gutwillig und hat eine feste Moral, was ihm verbietet, bei jedem Hindernis gleich alles aufzugeben.

Der Deutsch Drahthaar bringt dank seinem harten Fell nicht nur im Wald, oder im Gebirge, sondern auch im sumpfigen Gelände Höchstleistungen. Er schwimmt und taucht fast wie ein Fisch, und Wasserwildjäger schwören auf die Rasse, weil sie selbst in eisigen Gewässern ausdauernd und völlig unbeeindruckt arbeitet. Nach außen wirkt der Deutsch Drahthaar ein wenig grob, doch hat er ausreichend Feingefühl, um sogar ein angeschossenes Sumpfhuhn lebend zu apportieren. Und wenn der Arbeitstag zu Ende ist, dann legt er sich nicht vor den Kamin, sondern übernimmt die Rolle eines Wachhundes - sogar mit großem Erfolg, wie die Erfahrungen zeigen.

Einen Drahthaar kann man unmöglich in der Wohnung halten. Dieser athletische Hund braucht freien Auslauf und fühlt sich in vier Wänden wie ein Gefangener. Ideal wäre ein großes Grundstück, welches vielleicht mit einem Teich oder einem See bestückt sein könnte. In einem zu kleinen Garten stellt der Drahthaar einiges an, gräbt die Beete um und zernagt den Maschendrahtzaun, um sich mal ein bißchen die Welt anzuschauen. Jegliches Haar- oder Federwild, das ihm dabei unter die Nase läuft, ist so gut wie tot. Im Haus weiß er sich zu benehmen, und es gibt sogar Zeiten, in denen dieser stürmische Jäger zur Ruhe kommt. Optimal wäre eine Hundehütte im Garten, in der er das ganze Jahr über schlafen kann. Anbinden sollte man ihn trotzdem nicht. Und seine täglichen Streicheleinheiten sollte man nicht vergessen.

Ernährung, Pflege:
Der Deutsch Drahthaar ist ein tüchtiger Esser, der sich nie lange zu Tisch bitten läßt. Mit täglich 400 bis 450 g Fleisch, dazu 220 g Gemüse und 220 g Reis oder Nudeln sowie zusätzliche Vitamine und Mineralien sollte man schon rechnen. Während der Jagdsaison erhöht sich der Bedarf an Proteinen. Aber auch Fertignahrung verschlingt er sehr gerne. Besonders das Trockenfutter verklebt seine Barthaare nicht.

Seine Fellpflege ist sehr leicht: Es reicht, hin und wieder mit dem Striegel sein hartes Fell ordentlich durchzuarbeiten. Baden sollte die Ausnahme sein, ist jedoch nach einem Tauchgang im stinkenden Weiher nicht zu umgehen. Sein Innenohr sollte regelmäßig gereinigt werden.

Widerristhöhe: Bei Rüden zwischen 61 und 68 cm, bei Hündinnen 57 bis 64 cm..

Gewicht: 35 und 30 kg.

Farbe:
Braunschimmel; Schwarzschimmel mit oder ohne Platten; Braun mit oder ohne weißen Brustfleck.

Durchschnittliche Lebenserwartung: 12 bis 14 Jahre

Andere Namen: Deutscher stichelhaariger Vorstehhund, German Brokencoated Pointer, Stichelhaar

zurück zur Übersicht